Liebe Gemeinde,

dieses Jahr ist Ostern alles etwas anders. 

Auf dieser Seite finden Sie Anregungen, wie Sie die Karwoche und Ostern für sich selbst gestalten können! Natürlich immer mit Bezug zu Weißenfels oder dem Kirchenkreis.


Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Osterzeit!

Karfreitag ab 11.00 Uhr: Johannes-Passion von Friedrich Händel (Aufführung vom 22.04.2011 in der Marienkirche)

Karfreitagsgottesdienst am 10.04.2020 um 15 Uhr - Lutherkirche

Ostersonntagsgottesdienst am 12.04.2020 um 10.15 Uhr - Dorfkirche Burgwerben


Kreuzwegmeditation Elke Maes und Carlos Mieres

Kreuzwegmeditation in Wort, Bild und Musik (Ausschnitt)

Rudolf Brückner- Fuhlrott (1908 Weißenfels - 1984 Ahrenshoop)/ Bilder


Dr. Elke Maes/ Auswahl Bilder und Texte/ Lesungen.

Carlos Mieres/ Komposition, Gitarre, Foto, Video Produktion.


Evangelische Dorfkirche - Gatow / Berlin





ANgeDACHT

 

„Bist du der Einzige, der sich zur Zeit in Jerusalem aufhält und nichts von dem weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist?“ – „Was ist denn geschehen?“, fragte er.

Lk 24, 18-19; Neue Genfer Übersetzung


Bartimäus Heilung lag nun schon eine Weile zurück. Er konnte tatsächlich wieder-sehen. Begeistert erzählte er jedem in Jericho, der es hören wollte und auch dem, der es nicht hören wollte, von Jesus. Von Jesus dem Heiler, der seine Bitten erhört hat, auf den Bartimäus all seine Hoffnung gesetzt hatte und dafür belohnt worden war.

Doch nun war alles aus. Jesus soll in Jerusalem gefangen genommen worden sein – kreuzigen wollten sie ihn. Und das alles zum Pessachfest – ein Freudenfest, weil Gott so großartig ist ... Zum Feiern war ihm dieses Mal gar nicht zumute gewesen.

Er hatte Angst, Panik - wie würde eine Welt ohne Jesus wohl aussehen? Was würde ihn dann tragen, ihm Kraft geben?

Was ist denn geschehen? Das fragen sich die Menschen in Judäa damals. „Hast du es nicht mitbekommen?“ sind vielleicht die Reaktionen darauf. In unterschiedlicher Geschwindigkeit verbreitet sich die Nachricht von Jesu Auferstehung auf den umliegenden Dörfern. In der Bibel haben nur wenige Ostern, die Auferstehung Jesu, selbst miterlebt – und wahrscheinlich auch noch nicht gefeiert. Jedenfalls nicht so, wie wir es heute tun. Ostern musste sich erst noch etablieren. In den ersten Jahrhunderten wird sich über das Datum gestritten, und bis heute feiert die Kirche weltweit zu unterschiedlichen Zeitpunkten Ostern.

Bartimäus gehört zu der Mehrzahl von Menschen, zu denen, die den auferstandenen Jesus nicht selbst gesehen haben, die nicht sofort mitbekommen haben, was da in Jerusalem geschehen ist. Er gehört zu denen, die es erst später von anderen erfahren haben. Ostern - das ist damals nur für einen ganz kleinen Kreis von Menschen passiert - es hat eine Weile gedauert bis die Nachricht in alle Welt ging und sich alle daran freuen konnten.

Und so hat Ostern dieses Jahr etwas Ursprüngliches.                 

Wir können Ostern nicht in der gewohnten Form feiern. Das heißt vor allem: Wir können nicht selbst dabei sein, bei den Gottesdiensten in der Kirche, beim Osterfrühstück, bei Feiern mit Familien und Freunden. Aber wir können uns darauf verlassen: Auch wenn wir nicht dabei sein können, gilt uns die Botschaft von Ostern. Wir können sie trotzdem einander weitersagen und uns daran freuen.

 

Ihre Pfarrerin Philine Hommel 


Bild: Der barmherzige Samariter (Fenster Lutherkirche)